Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


"Konflikte lösen durch wertschätzende Kommunikation"
 

Nicht ohne Grund heißt es, daß Worte verletzen können. Gelungene Kommunikation dagegen entfaltet mitfühlende und heilsame Qualität. Marshall Rosenberg, international bekannter Kursleiter und Initiatior der "gewaltfreien Kommunikation" sagt:

 

"Ein Konflikt ist tragischer Ausdruck eines unerfüllten Bedürfnisses"

 

Die vier zentralen Schritten Rosenbergs sind:


- Beobachtung statt Bewertung

- Gefühle ausdrücken

- zugrundeliegende Bedürfnisse entdecken

- Bitte oder Wunsch formulieren

 

Dadurch können wir lernen, Kommunikation als Spiegel unseres innersten Selbst zu verstehen und eine neue, nicht bewertende, empathische Gesprächsbasis zu finden.


 

Wenn ich meine Bedürfnisse besser kennenlerne, fällt es mir bei der Bewältigung eines Konfliktes leichter, meinen Standpunkt zu vertreten, eine Bitte an meine Gegenüber klar zu formulieren. Im Alltag führt das vielleicht nicht sofort zu einer "Optimallösung", doch mit etwas Geduld und Übung zur Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls. Somit halte ich auch schwierigeren Gesprächssituationen stand.

Ein Streit kann beispielsweise dazu dienen, intensiv in die Fülle des Lebens einzutauchen, etwas freizusetzen. Denn hinter jedem Auslöser, auch wenn er von uns als "negativ" bewertet wird, steht ein tiefes Gefühl. 

Es kommen Fragen auf wie:

- Wie fühle ich mich in einen anderen Menschen ein?

- Wie gebe ich mir selbst Empathie?

- Gehe ich mit dem anderen so um, wie auch ich behandelt werden möchte?

- Erkenne ich Spiegelungen meiner selbst in meiner Kommunikation mit anderen Menschen?

- usw.

Setzen wir uns damit auseinander beginnt die Vertiefung unserer Fähigkeit zu lieben.